Diele - Fertigstellung

Landhausdielen mit fertig geölter Oberfläche

Wir verwenden Naturöle von Firma Woca. Sie beinhalten keine künstlichen Farbstoffe, keine Geruchsmittel und Konservierungsstoffe. Die Woca-Öle haben erfüllen die Normen I.B.R., DIN 53 160 und EN 71-3.

In unserem Angebot steht die Oberflächenbehandlung mit u.a. farblosem, leicht weißem, intensiv weißem, grauem, dunkelbraunem, schwarzem Öl. Auf Kundenwunsch sind wir imstande faste jede Farbtönung anzupassen.

Wir bieten auch Landhausdielen behandelt mit zwei Farben z. B. weiß und schwarz an.

Vorteile

  • die Landhausdielen sind besser gesichert, denn das Öl drängt tief in die Holzporen und imprägniert sie,
  • Öl verklebt die Kanten von Landhausdielen nicht, was beim Versiegeln häufig vorkommt,
  • einzelne Landhausdielen können beliebig renoviert werden, ohne dass man den gesamten Fußboden komplett renovieren muss,
  • die Verwendung von Ölen erlaubt die natürliche Holzstruktur zu erhalten.

Pflege

Für die Pflege von unseren Landhausdielen verwenden Sie ausschließlich Produkte von Firma Woca.

Strukturierte Landhausdielen

Wir haben im Angebot strukturierte Landhausdielen. Im Gegensatz zu gebürsteten Dielen, die oft auf dem Markt vorkommen, charakterisieren sich unsere Landhausdielen mit unterschiedlicher Struktur. Die Struktur kann sehr tief mit sehr deutlichen Jahrringen, mitteltief oder sehr fein sein.

Strukturierte Fußböden imitieren sehr gut alte Fußböden, die bereits vor vielen Jahren verlegt wurden

Die strukturierten Fußböden darf man nicht schleifen. Das würde nämlich sein charakteristisches Aussehen zunichte bringen. Die strukturierten Fußböden wirken besonders gut in Räumen mit erhöhtem Risiko z. B. in Arbeitszimmern, in Kinderzimmern oder in Wohnungen mit Hund.

Technische Daten

Wir produzieren massive Landhausdielen in europäischen Holzarten. Holz beziehen wir ausschließlich von Sägewerken mit PEFC oder FSC-Zertifikat. Das Holz wird in computergesteuerten Trockenkammern getrocknet. Der Prozess dauert ca. 4 Wochen, bis das Holz die gewünschte Holzfeuchte von ca. 9%, also die gewünschte Holzfeuchte der Landhausdielen erreicht hat.

ACHTUNG! Landhausdielen sollten immer vom Fachmann verlegt werden. Gerne kontaktieren wir Sie mit einer Verlegerfirma.

Technische Daten

  • Stärke - 15 mm
  • Breite - 130mm
  • Profil – die Landhausdielen werden mit Nut und Feder produziert, alle Kanten sind gefast
  • Längen – von 400mm bis 1800mm systemverpackt
  • Oberfläche – gespachtelt, geschliffen oder mit Woca-Oel betrachtet
  • Holzfeuchte - 7 - 11%
  • Fertigung – nach EN 13629 und nach eigener Werksnorm

Verlegung

Verklebung mit geeignetem Parkettklebstoff bzw. Schrauben auf Unterkonstruktion oder Blindboden

Fußbodenheizung

Geeignet bei Berücksichtigung entsprechender Hinweise (separates Merkblatt beachten).Wärmedurchlasswiderstand – bei der Stärke 15mm ca. 0,070 qm K/V

Sortierung

  • Eiche Eleganz

    ohne Splint. Zulässig sind Natürliche Farbunterschiede.

  • Eiche Natur

    zulässig sind einzelne Äste bis 15mm. Zulässig sind Äste um Gruppen nicht größer, als 5mm und nicht mehr, als 3 in einer Gruppe, die den Sortierungscharakter des ganzen Fußbodens nicht beeinflussen. Deutlicher Ats bzw. deutliche Astgruppe kann nicht ferner, als 1200-1500mm vom nächsten Ast bzw. nächsten Astgruppe vorkommen. Äste dürfen den Sortierungscharakter des ganzen Fußbodens nicht ändern. Zulässig ist Spachteln der Astlöcher bis 5mm. Farbunterschiede gemäß des natürlichen Holzwachstums, die den Sortierungscharakter des ganzen Fußbodens nicht ändern. Ohne Splint.

  • Eiche Rustikal

    unterschiedliche Farbtönung innerhalb des Holzartes. Zulässig ist der Splint bis 10-15% auf der Gesamtfläche, nicht mehr als 2-3% der Fläche einzelner Landhausdiele.

  • Alle Äste sind gespachtelt, gefertigt in der Farbtönung vom Ast oder Holz. Anzahl von Ästen ist unbeschränkt. Die gespachtelten Äste sind gefertigt in der Farbtönung vom Ast oder Holz, was allerdings nicht immer mit der Ölfarbe des vom Kunden gewählten Öl aufgrund zahlreicher Auswahl der Oberflächenfarben stimmig ist.

Zulässige Bearbeitungsfehler

  • Oberfläche – Hobelwellen bis 0,3mm tief.
  • Unterfläche – Holzabnahme bis 2mm tief, 5mm breit und 1/3 der Länge
  • Seiten – Einwüchse und Faserausreise bis 0,3mm
  • Stirnen – Abweichung der Rechtwinkligkeit vom Längsachse der Dielen bis ± 0,3mmd.

Lagern, transport, explorieren

Landhausdielen sind genauso wie andere Produkte aus Massivholz in trockenen und gut gelüfteten Räumen zu lagern. Fertiges Produkt darf nicht auf Sonnenstrahlen und Niederschläge ausgesetzt sein. Die Ware darf auf keinen Fall feucht/nass werden. Pakete mit fertigen Produkte soll man vom Boden isolieren. Wir empfehlen die Ware auf Holzpalette oder Styropor zu legen. Die Lagerräume müssen beheizt sein. Wichtig ist das Raumklima – die Temperatur 18-22 °C und die Luftfeuchte 40-60%. (darf nicht 60% überschreiten und unter 40% fallen).

Fertige Landhausdielen darf man erst direkt vor dem Verlegen von Folie auspacken.

Transport

Die Landhausdielen sind ausschließlich mit bedachten Transportmitteln zu fahren. Während des Transports muss man drauf den Acht legen, dass die Pakete gut gesichert und nicht beweglich sind. Wichtig ist, dass die Ware auf Niederschläge (Schnee, Regen, Sonnenstrahlen,) ausgesetzt sind.

Beanstandungen melden

Die Holzfeuchte der Landhausdielen beträgt im Moment der Abnahme von unserer Firma 7-11%. Sämtliche Bemerkungen sollen vor dem Verlegen gemeldet werden.

Der Estrich muss perfekt glatt sein. Die Estrichfeuchte darf nicht überschreiten: 2% bei Zementestrich, 8% bei Holzunterboden und 0,5% bei Anhidrit. Die Messungen werden vom Verleger mit Verwendung von entsprechenden Messgeräten gemacht.

Die Landhausdielen werden verlegt, nachdem alle anderen Renovierungsarbeiten (Fliesen legen, Gipsarbeiten, Wände anstreichen) durchgeführt worden sind. Entsprechende Abstände (min. 10mm von Wänden) sind zu merken. Im Prinzip werden die Dielen längst zu den Sonnenstrahlen verlegt.

Nutzung

Möbelfüße sind mit Filz zu versehen. Bei Rollstühlen matten verwenden. Vor dem Eingang zu Räumen, wo Dielen verlegt sind, sollte man Fußmatten verwenden, denn Sand ist der Hauptgrund der Vernichtung der Holzfußböden. Keine Blumentöpfe direkt auf den Holzboden stellen. Wasser oder andere Flüssigkeiten sofort abwischen. Schuhabsätze hinterlassen immer eine Spur.

Pflege

Nach dem Verlegen ca. 2 Wochen abwarten, damit der Klebstoff das Holz binden kann und das Holz entsprechende Zeit hat um sich anzuarbeiten. Wenn die Oberfläche erst nach dem Verlegen behandelt wird, sollte man den Boden nach dem Versiegeln bzw. nach dem Ölen ca. 10 Tage schonen. Wir empfehlen vor der Erstnutzung die Einpflege mit entsprechenden Mitteln zu machen. Nur Pflegemittel verwenden, die vom Hersteller empfohlen werden. Die Verwendung falscher bzw. nicht geeigneter Pflegemitteln kann zu Beschädigungen der versiegelten oder geölten Oberfläche führen.

Anweisungen zur Nutzung

Ölbehandeltes Parkett gibt Ihnen ein ganz besonderes und natürliches Wohngefühl. Um lange Freude an Holzfußböden mit ölbehandelter Oberfläche zu haben, ist es wichtig, gerade am Anfang den Boden richtig einzupflegen. Mit der Zeit wird der Boden dann immer anspruchsloser und besonders strapazierfähig, da sich durch die Pflege ein Schutzfilm aufbaut, der das Parkett für Verunreinigungen unempfindlich macht.

Ersteinpflege

Normale Reinigung - Für die tägliche Reinigung reichen Staubsaugen oder Fegen. Jeder Holzfußboden sollte regelmäßig mit einem gut ausgewrungenen Aufnehmer feucht gewischt werden. Bei ölbehandeltem Parkett gibt man dem Wischwasser WOCA Holzbodenseife hinzu (Mischungsverhältnis 1/8 Liter Seife auf 5 Liter warmes Wasser). Die Holzbodenseife reinigt nicht nur, sondern bildet auf dem Boden auch einen Schutzfilm, der das Parkett vor Verunreinigungen schützt. Benutzen Sie zwei Eimer, einen mit Seifenwasser, einen mit lauwarmem, klarem Wasser zum Auswringen des Aufnehmers.

Wichtig!!! Nicht mit klarem Wasser nachwischen und keine Bodentücher oder Wischmopp mit Mikrofaser verwenden.

Gründliche Reinigung - Wenn der Boden stark verschmutzt ist, sollte man eine gründliche Reinigung mit WOCA Intensivreiniger vornehmen. Der Intensivreiniger wird im Mischungsverhältnis 1/8 Liter Intensivreiniger auf 5 Liter Wasser beigegeben. Auch hier immer mit 2 Eimer arbeiten. Sofort nach der Intensivreinigung muss nochmals mit Holzbodenseife aufgewischt werden, damit sich erneut ein Schutzfilm bildet.

Fleckentfernung

Hartnäckige Flecken können mit WOCA Fleckentferner entfernt werden. WOCA Fleckentferner über die Flecken sprühen und einwirken lassen. Wenn notwendig die Behandlung wiederholen. Bei Säureflecken und ähnlichem muss der Boden eventuell leicht mit Sandpapier (400’er Körnung) angeschliffen werden. Die angeschliffenen Stellen müssen erneut mit WOCA Pflegeöl natur oder weiß behandelt.

Renovierung

Wenn der Boden nach längerer Nutzung matt oder grau auszusehen beginnt, kann er durch Auftrag einer dünnen Schicht WOCA Pflegeöl aufgefrischt werden. Vor dieser Ölbehandlung muss der Boden gründlich mit WOCA Intensivreiniger aufgewischt werden und anschließend einige Stunden lang trocknen. Erst wenn der Boden völlig trocken ist, wird das Pflegeöl aufgetragen. WOCA Pflegeöl über den Boden sprühen und umgehend von Hand mit Polierpad oder maschinell ins Holz einarbeiten. Die Behandlung eventuell wiederholen. Das Holz muss mit Öl gesättigt werden. Wenn der Boden seidenmatt glänzt, ist eine passende Menge WOCA Pflegeöl aufgetragen. Das Pflegeöl darf nicht wie ein Film auf der Oberfläche liegen. Deshalb sollte nach dem Ölauftrag mit einem weichen Baumwolllappen oder weißen Polierpads gründlich nachpoliert werden.

ACHTUNG!!! Um eine Selbstentzündung zu vermeiden, müssen die ölgetränkten Lappen nachGebrauch verbrannt oder mit Wasser ausgewaschen werden.

Ca. vier bis fünf Stunden später (bei mindestens 18o bis 20o) kann der Boden wieder normal benutzt werden. Nach 24 Stunden darf er mit Seifenmischung gewischt werden.

Laden Sie Anweisungen zur Nutzung im pdf Format